GunLoop

GunLoop (work in progress) ist ein Programm zum „Musik“ machen. GunLoop sammelt Samples über ein Mikrofon und spielt sie in zufälliger Reihenfolge wieder ab. Mit der tarsosDSP-Library werden den Samples Effekte hinzugefügt oder die Geschwindigkeit verändert. Ein Oszi zeigt den produzierten Sound und den Mikrofoninput grafisch an. Das Mikrofon darf nicht Rückkoppeln und nicht die Soundausgabe neu aufnehmen, sonst kommt es zum Overkill. Es muss also entweder ein geeignetes Mirkofon verwendet werden (z.B. Gesangsmikrofon) oder die Funktion „Echolöschung“ im Soundtreiber aktiviert werden. Letztere Option bieten die meisten Soundkarten an und ist z.B. auch für die Nutzung von Skype essentiell.

Alle Samples werden im Arbeitsspeicher gehalten, damit keine Latenzen durch Festplatten Schreib- und Lesezugriffe auftreten. Nach 99 Samples wird das älteste Sample gelöscht. Da liegt der Speicherplatzbedarf bei ca. 500MB (das hängt von der Länge der einzelnen Samples ab). Bei der Verwendung von tarsosDSP muss man darauf achten keine Memory-Leaks zu erzeugen, denn wenn Ressourcen nicht korrekt geschlossen werden verbleiben große Datenmengen im Speicher und nach wenigen Minuten kommt es zum OutOfMemory-Ausnahmefehler und das Programm stürzt ab.

Ein Loop ist in 16 Schritte aufgeteilt. Aufgenommene Samples werden in jedem Durchlauf beim selben Schritt gestartet und mit zufälliger Lautstärke und Effekten abgespielt. Wenn über 30 Sekunden kein neues Sample aufgenommen wurde, wird die Anzahl der abgespielten Samples langsam gesenkt, bis es endlich wieder ruhig wird. Das Programm kann im Vollbild-Modus und oder als Fenster gestartet werden. Mit Klick auf GunLoop->Window bzw. GunLoop->Fullscreen wird die Einstellung gespeichert. Mit GunLoop->Save können die erzeugten Samples als Wav-Dateien gespeichert werden – mit File->Load können alte Samples geladen werden. Die Funktion lädt die Samples an die ursprünglichen Positionen (Steps). Die Option GunLoop->AutoLoader lädt die 99 neusten Samples aus dem zuletzt verwendeten Ordner. Mit dem Menüpunkt GunLoop->Choose input kann die zu benutzende Audioline ausgewählt werden. Das Dialogfenster öffnet sich außerdem automatisch beim ersten Start und speichert die Auswahl ab.

GunLoop in Aktion, in echt hakt´s ein bisschen weniger

 

 

Soundbeispiel:

 

Sourcecode:

 

Update:

Durch einen Programmierfehler konnte das Fenster nicht öffnen. Das Programm hat nur auf meinem Rechner funktioniert, weil ich eine gunLoop.conf-Datei schon mit einer älteren Version gespeichert hatte. War die Datei nicht vorhanden ist das Programm abgestürzt, bevor sich das Fenster öffnen konnte. Ganz böse!

 

Download:

Lade eine aktuelle Kopie des Programmes herunter: GunLoop.jar

AppDancer

Dance mal wieder richtig App!

Verbinde Dein Smartphone mit dem WLAN „APPDANCER“
Öffne einen Browser (wenn nicht automatisch geöffnet wird) und navigiere auf eine beliebige Seite (z.B. http://dance.app)
Um das Spiel zu starten positioniere Dich vor der Kamera und dann Dance App !
Das Spiel startet automatisch, sobald ein Tanz erkannt wird – also bewegt Euch!
Solltest Du Level fünf oder höher erreichen, wirst Du in die „HALL OF FAME“ aufgenommen!
Viel Spaß beim Abrocken!

Setup:

  • raspberry pi
  • raspbian
  • mjpeg streamer
  • opencv
  • raspicam
  • hostapd
  • dnsmasq
  • WLAN-Antenne

Ein C++ Programm nimmt Bilder von der Raspicam auf und analysiert Bewegung. Bewegung wird als Tanz interpretiert – also bloßes Herumstehen vor der Kamera bringt nichts, man wird zu Hintergrund! Mit einer Background-Subtraction werden die bewegten Bildausschnitte extrahiert und auf dem Bild einer Bühne eingefügt. Das so entstandene Bild wird per WLAN und MJpeg-Stream versendet auf das Smartphone des Nutzers und dort angezeigt. Je höher das Level, also je länger und intensiver getanzt wird, umso psychedelischer werden die Farben.

Ein schöner Spaß für Groß und Klein!

 

Sourcecode:

In der Bounsrunde regnet´s Konfetti, aber höchstens 9999 zu gleich!

 

Squatopoly

Dieses Spiel ist besetzt!

Spielt solidarisch und besetzt gemeinsam ein berühmtes Gesellschaftsspiel ähnlichen Namens. Squatopoly ist ein Spiel für 2-8 Personen und ist dabei ganz anders als sein Vorbild.

Warum um den Kuchen streiten, wenn wir selber welchen backen können? Mit Squatopoly besitzt Du kein Stück vom Kuchen, sondern Du besetzt die ganze Bäckerei! Und zwar im Sitzen, am Wohnzimmertisch, gegen Samstag Abend, mit der ganzen Familie, bei Kerzenschein und Heiterkeit.

Ohren gespitzt: Squatopoly kannst Du nicht sofort out of the box spielen, denn Squatopoly ist ein Paket um ein berühmtes Gesellschaftsspiel ähnlichen Namens zu besetzen. Solltest Du kein Spiel besitzen, das Du besetzen könntest, ist Deine Kreativität gefragt: ein Spielfeld lässt sich auch leicht selbst anfertigen: klebe die Squatopoly-Sticker einfach auf ein großes Stück Pappe (Pizzaschachtel, Umzugskarton, Flachbildschirmverpackung). Drucke Dein eigenes Geld und benutze die Bauklötzchen der Kinder oder die Kronkorken Deiner Gäste als Häuser und Spielsteine. Und leihe Dir zwei Würfel von Nachbarn aus!

Lade Freunde ein und dann besetzt gemeinsam – denn allein machen sie Dich ein. Je mehr Mitspieler*innen, desto besser! Nur die Größe Deiner Bude begrenzt die Anzahl der Spielenden.

Und das Schönste ist: Ihr könnt nur alle gemeinsam gewinnen; oder alle gemeinsam verlieren, denn Ihr kämpft vereint gegen die Windmühlen der bürokratischen Würfel.

Interesse:

Mehr Informationen und den Webshop findest Du hier: http://squatopoly.de/

GunImposer

GunImposer ist ein Programm zum Herstellen von Sammelformen. Seine Stärken sind Geschwindigkeit und die Möglichkeit sehr viele Seiten verarbeiten zu können.

Problem:

  • Ein pdf-Dokument mit 9999 Gutscheinen soll gedruckt werden
  • Die Reihenfolge soll erhalten bleiben
  • Die variablen Daten sollen einen komplizierten Hintergrund bekommen
  • Zwischenschnitte müssen definierbar sein
  • Berücksichtigung von Beschnittzugabe
  • Keine Skalierung der Daten vornehmen (wie bei Acrobat Mehrfach-Ausgabe)

Lösung:

Java-Programm GunImposer mit Verwendung der Apache pdfBox-Library. Mit GunImposer erstellt man fertige Druckbögen mit variablen Daten. Mit Acrobat kann man der erzeugten pdf-Datei einen Hintergrund für alle Seiten verpassen. Dadurch wird der Hintergrund nur einmal hinzugefügt wodurch die Dateigröße enorm sinkt, da alle sich wiederholenden Inhalte nur einmal gespeichert werden. Oder man nutzt die pdf ohne Hintergrund und verwendet dann den Variablen Datendruck VDP, wenn man zB Fiery Command WorkStation hat.

Workflow:

  • Bogenformat einrichten
  • Schema Editor für Nutzenanordnung
  • Datei laden (alle Seiten sollten die gleiche Größe haben)
  • Sortierung wählen, so dass Stapel in Reihenfolge gedruckt werden
  • Optional: Seiten duplizieren
  • Optional: Schnittmarken erzeugen
  • Feature: GunImposer speichert die Eingaben und lädt sie beim nächsten Start neu
GunImposer Schema-Editor

 

Ergebnis:

GunImposer Druckbogen Seite 1
GunImposer Druckbogen Seite 1250

Auf der letzten Seite fehlt ein Nutzen, da das Dokument 9999 Seiten hatte. Die härteste Nuss an dem Programm war die korrekte Sortierung zu erzielen – einem eigentlich einfachen mathematischen Problem.

 

Sourcecode:

Wie berechnet sich die Anzahl der Druckbögen?

 

Interesse:

Frag mich nach einer Kopie des Programms.

GunPrinter

In der Druckvorstufe wird viel geplottet. Ein Plott dient zur Kontrolle der montierten Daten, bevor sie auf Druckplatte belichtet werden. Man kann so die korrekte Positionierung und Seitenfolge prüfen. Schwierig wird es, wenn der bei ebay geschossene Plotter leider keine Postscript-Karte enthält und somit nicht in den Workflow integriert werden kann. GunPrinter löst das Problem indem das Programm Tif-Daten zum Drucker sendet. Die Tif-Dateien werden vom Workflow erzeugt und in einen Ordner gespeichert. Diesen Ordner überwacht GunPrinter, sendet die Datei zum Drucker und löscht sie danach wieder. Der Vorteil dabei ist, dass jetzt die Pdfs von dem Rip interpretiert werden, das später auch die Daten für die Druckplatte erzeugt. Fehler sollten also bereits auf dem Plott erkennbar werden da nicht wie in der gängigen Praxis zwei unterschiedliche Rips die Daten interpretieren.

GunPrinter zeigt eine Liste der vorhandenen Dateien an, die ausgewählt und gestartet werden können. Auf Wunsch startet GunPrinter den Druck automatisch. Es können beliebig viele Hotfolder zur Überwachung angegeben werden.

Den Druckvorgang übernimmt eine IrfanView Portable Version, der mit Hilfe einer Batchdatei der Druckauftrag erteilt wird. Das geschieht unsichtbar im Hintergrund. IrfanView verwendet dabei die letzten verwendeten Einstellungen aus seiner ini-Datei. GunPrinter minimiert sich in das System-Tray und prüft alle paar Sekunden die Hotfolder auf neue Daten.

GunPrinter Gui: Beenden nur über „Beenden“

Sourcecode:

Für jeden Printjob wird ein neuer GunPrinterThread gestartet. Ein Scanner überwacht dabei die Batch Ausgabe:

 

Interesse:

Frag mich nach einer Kopie des Programms.